slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06

Auch in diesem Jahr haben sich wieder viele Schülerinnen und Schüler für den schulinternen Wettbewerb „Jugend debattiert“ angemeldet, um sich in Form einer Debatte mit anderen zu messen. Am 05.02.2019 war es dann so weit, die Teilnehmerliste war mit 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut gefüllt, so dass in fünf Gruppen die vier punktbesten Debattanten ermittelt werden mussten, die sich dann im Finale noch einmal einer vierköpfigen Jury präsentierten.

Der Tradition unserer Schule bei diesem Wettbewerb folgend wurde die Finaldebatte von unserem Schulleiter Jan Pfülb beigewohnt, der zusammen mit dem Wassenberger Bürgermeister Manfred Winkens die Finaldebatte begleitete. Gerne hat der Bürgermeister die Schirmherrschaft für den Schulwettbewerb übernommen.

Im Vordergrund der diesjährigen Debatte stand das Thema: „Sollte der ÖPNV flächendeckend und für alle Menschen in der BRD kostenlos sein?“. Dieses Thema wurde in der Finalrunde von den Teilnehmerinnen Ann-Sophie Höfels  und Danielle Mathar sowie den Teilnehmern Andreas Peschen und David-Leon Müller in einer guten und sachlichen Debatte mit hohem Niveau debattiert. Hierbei hatten Danielle Mathar  und David-Leon Müller die Positionen „pro“ übernommen, den Standpunkt „contra“ vertraten Ann-Sophie Höfels  und Andreas Peschen.

Am Ende dieser Debatte stand der Gewinner fest: Andreas Peschen, unser Schülerspreche am BKE, kam auf Rang eins und zweiter wurde David-Leon Müller. Beide hatten sich somit für den Regionalwettbewerb qualifiziert, der am 26. Februar in der Aula des Cusanus-Gymnasiums in Erkelenz stattfand. Dort trafen sie auf die Gewinner der anderen Teilnehmerschulen, um sich für das Regionalfinale am 7. März im Anne-Frank-Gymnasium in Aachen zu qualifizieren. Doch nicht nur die beiden Erstplatzierten, sondern auch die Dritt- und Viertplatzierten durften mit zum Cusanus-Gymnasium.

Über zwei Debattenrunden zu den anspruchsvollen Themen „Sollen mehr fremdsprachige Filme ohne deutschsprachige Synchronisation gezeigt werden? und „Sollen Bürger per Losverfahren zur Mitarbeit im Stadtrat verpflichtet werden?“ haben sich unsere Kandidaten mit den Gewinnern der anderen Schulen aus dem Bezirk gemessen. Dabei wurden sie von unserem Lehrkräfte-Trio Frau Gahr, Herrn Jahrsen und Herrn Steiner begleitet und unterstützt. Herr Jahrsen und Herr Steiner komplettierten zudem die Arbeit der offiziellen Wettbewerbsjury vor Ort. Für den angehenden Zerspanungsmechaniker, Andreas Peschen, und David-Leon Müller, Schüler der Höheren Handelsschule, hat es am Ende des Tages zwar nicht für einen Platz in den Top Vier gereicht, aber die Erfahrungen, die sie sammeln konnten, werden sie nach eigenen Angaben sehr bereichern. So heißt es: Bis zum nächsten Jahr dann, wenn die Glocke von Jugend debattiert wieder am BKE erklingt.

(STEI)