slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 Slider_Infotag1 Slider_Infotag3

Als „Staatlich geprüfter Techniker“ hat die Fachschule für Technik des Berufskollegs Erkelenz am Samstag, den 30.06.2018, die diesjährigen Absolventen verabschiedet.

Da die Absolventen größtenteils zusätzlich die Berechtigung zum Besuch einer Fachhochschule erworben haben, erhalten sie die Zulassungsvoraussetzung zu einem weiterführenden Bachelor- und Masterstudium an einer Hochschule.

Konkret kooperiert die Fachschule mit der Fachhochschule Aachen (Campus Jülich). Bei Aufnahme eines Bachelorstudiums an der FH Jülich erkennt diese Prüfungsleistungen an, die in Erkelenz an der Fachschule abgelegt wurden. Hierdurch können die Erkelenzer Absolventen ihre Studienzeit deutlich verkürzen.

Wie jedes Jahr hat die Projektarbeit, die in Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Firmen erstellt wird, ein besonderes Gewicht in der Weiterbildung. Sie erfordert ein hohes Maß an Zusammenarbeit und Planung. Als wichtige Schnittstelle zur praxisnahen Arbeit ist sie daher eine exzellente Vorbereitung auf die spätere Tätigkeit eines Technikers (vgl. Link „Technische Probleme beeindruckend gelöst “).

 

Absolventen FST 2018Absolventen:

Stefan Flint, Stefan Gay, Tim Hansen, Manuel Jablonka, Marco Kleinen, Michael Kühn, Michael Küppers, Sebastian Meyers, Alexander Michel, Theodor Miller, Alexander Nießen, Pierre Proft, David Prothmann, Christian Roth, Tim Rüttgers, Phillipp van Kessel, Niklas Vomberg

Lehrer der Abschlussklasse: Jens Christiansen, Gregor Fleck, Martina Flöth, Johannes Haas, Viktor Kail, Bernhard Kauenberg

Schulleiter: Jan Pfülb

In die Fachschule wird aufgenommen, wer den Facharbeiter- bzw. Gesellenbrief in einem technischen Beruf oder eine einschlägige Berufstätigkeit von 5 Jahren vorweisen kann. Besteht ein einschlägiges Berufsausbildungsverhältnis, ist bei besonderer Qualifikation die Aufnahme ab dem 2. Lehrjahr auch schon zu diesem Zeitpunkt möglich.

Die Fachschule für Technik in Erkelenz bietet die Fachrichtung Maschinenbautechnik mit dem Schwerpunkt Entwicklungstechnik an. Im ersten Ausbildungsabschnitt werden schwerpunktmäßig Kommunikations- und Informations­techniken vermittelt. Dazu gehören z.B. INVENTOR, SPS und MS Office. Alle Kurse haben einen Umfang von 40 – 80 Stunden, die Teilnahme wird zertifiziert. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Vermittlung von mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen, wie z.B. Maschinenelemente und Mechanik sowie ein 160-stündiger Englischunterricht. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Ausbildereignungsprüfung nach AEVO abzulegen.

Im zweiten Abschnitt werden ausschließlich die Lernbereiche „Entwicklung und Konstruktion von Produkten und Betriebsmitteln“, „Herstellen von Produkten und Betriebsmitteln“ sowie „Betriebliches Management“ unterrichtet.

Weitere Informationen finden Sie hier.