slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06

Auch in diesem Jahr haben wir unsere Schülerinnen und Schüler in der unterrichtlichen Arbeit auf den schulinternen Wettbewerb „Jugend debattiert“ vorbereitet.

Somit eigneten sich die Debattanten in verschiedenen Übungsdebatten im Klassenverbund die notwendigen Kenntnisse an, um an einem Wettbewerb teilzunehmen, der mittlerweile deutschlandweit große Bedeutung erlangt hat – rund 200.000 Schülerinnen und Schüler von 1.200 Schulen nehmen jährlich teil. In NRW sind es bereits 205 teilnehmende Schulen, die die besten Debattanten in den Wettstreit schicken.

Am 30.01.2018 war es dann so weit, die Teilnehmerliste war mit 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut gefüllt, so dass in vier Gruppen die vier punktbesten Debattanten ermittelt werden mussten, die sich dann im Finale noch einmal vor der vierköpfigen Jury messen durften.

Traditionell wurde die Finaldebatte von unserem Schulleiter Jan Pfülb begleitet, der sich zusammen mit dem Wegberger Bürgermeister Michael Stock ein Bild von der Finaldebatte machen konnte. Gerne hat der Bürgermeister die Schirmherrschaft für den Schulwettbewerb übernommen.

Im Vordergrund der diesjährigen Debatte stand das Thema: „Sollte das Bargeld im europäischen Zahlungsraum abgeschafft werden?“. Dies wurde in der Finalrunde von den Schülerinnen Jasmin Mirghasemi, Ann-Sophie Höfels, Elena Gebhardt und Anna Jünemann in einer guten und sachlichen Debatte mit hohem Niveau debattiert. Hierbei hatten Jasmin Mirghasemi und Ann-Sophie Höfels die Positionen „pro“ übernommen, den Standpunkt „contra“ vertraten Elena Gebhardt und Anna Jünemann.

Am Ende stand die Gewinnerin fest: Es ist Jasmin, die auf Rang eins kommt, Zweite wird Anna - beide hatten sich somit für den Regionalwettbewerb qualifiziert, der am 15. Februar im Kreisgymnasium Heinsberg stattgefunden hat. Doch nicht nur die beiden Erstplatzierten, sondern auch die Dritt- und Viertplatzierte fuhren mit zum Kreisgymnasium Heinsberg, um sich mit den Gewinnern der anderen Teilnehmerschulen zu messen. In die Kreisstadt begleitet wurden die Schülerinnen von den Lehrern Christian Jahrsen und Sascha Steiner, die das Berufskolleg auch im Kreise der Juroren vertraten, um die Veranstaltung zu unterstützen.

In einem spannenden Wettbewerb über zwei Debattenrunden zu den Themen „Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden?“ und  „Sollen Toiletten im öffentlichen Raum grundsätzlich Toiletten ohne Geschlechteraufteilung sein?“  schlugen sich unsere Schulsieger gut und sie konnten mit überzeugenden Argumenten punkten. Auch wenn es am Ende nicht für eine Platzierung gereicht hat, waren alle zufrieden mit ihren Leistungen.