Flyer

Was mache ich danach damit?
Die zweijährige Berufsfachschule für Sozialwesen ist eine Vollzeitschulform. Schülerinnen und Schüler besuchen zwei Jahre lang die Schule und absolvieren innerhalb der Schulzeit 4 Praktika mit einer jeweiligen Länge von 4 Wochen.

Die Schülerinnen und Schüler werden in allgemein bildenden Fächern unterrichtet und erreichen am Ende die Fachoberschulreife. Sie legen zum Ende des 2. Ausbildungsjahres eine staatliche Abschlussprüfung an der Schule ab und erwerben bei Bestehen der Prüfung den Berufsabschluss  staatlich anerkannte/anerkannter Sozial-assistentin/Sozialassistent.

 

Die Fachoberschulreife ist nicht fachbezogen, die Schüler können mit dem Abschluss jeden Berufsbereich wählen oder eine weiterführende Schulform anstreben.

Ausgebildete Sozialassistentinnen und Sozialassistenten können in der Altenpflege, in Familien mit besonderem Bedarf oder in der Arbeit mit behinderten Menschen tätig sein. Sie assistieren in diesen Bereichen höher qualifiziertem Fachpersonal wie z.B. Altenpflegern. Viele Schülerinnen und Schüler entscheiden sich mit dem Sozialassistenten-Abschluss für eine Ausbildung in der Krankenpflege oder in einem Altenpflegeseminar. Weitere Möglichkeiten liegen im Zugang zur Heilerziehungspflege- Ausbildung.

Innerhalb der Ausbildung arbeiten die Schülerinnen und Schüler in fachspezifischen Seminaren und erwerben so das Zertifikat zur Alltagsbegleiterin / zum Alltagsbegleiter nach § 87b SGB XI, das sie insbesondere qualifiziert, Menschen mit demenzieller Veränderung zu begleiten.

Die Sozialassistenten/innen-Ausbildung ist ein möglicher Zugang zur Erzieher/innen-Ausbildung in der Fachschule für Sozialpädagogik in unserem Haus, bedarf jedoch eines Beratungsgespräches.

Welchen Abschluss muss ich haben?
Schülerinnen und Schüler werden in den Bildungsgang aufgenommen, die den Hauptschulabschluss (nach Klasse 9) und somit auch ihre Vollzeitschulpflicht von 10 Jahren erfüllt haben.

Was muss ich lernen?
Schülerinnen und Schüler werden sowohl berufsbezogen als auch allgemein bildend unterrichtet.

Zum berufsbezogenen Lernbereich gehören Theorie- und Praxisunterricht in Gesundheitsförderung, Sozial- und Erziehungslehre sowie Ernährungslehre und Nahrungszubereitung. Die Fächer Mathematik und Englisch werden berufsbezogen unterrichtet, zum berufsübergreifenden Lernbereich zählen die Fächer Deutsch/Kommunikation, Religionslehre, Sport und Politik.