Flyer
Bildungsziel und Möglichkeiten

Die zweijährige Berufsfachschule FHR mit der Fachrichtung Technik bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, den schulischen Teil der Fachhochschulreife und berufliche Kenntnisse zu erwerben.

Hinweis: Die Aufnahme in diesen Bildungsgang ist abhängig von einem verpflichtendem Aufnahmegespräch, bei dem insbesondere die Kenntnisse in Deutsch, Mathematik und Englisch überprüft werden. Die erfolgreiche Teilnahme an diesem Bildungsgang setzt eine überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft voraus.

Die erworbenen Qualifikationen ermöglichen den Einstieg in qualifizierte Ausbildungsberufe im Handwerks- und industriellen Bereich z.B. als Industriemechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik, Technischer Produktdesigner, Mechatroniker, Anlagenmechaniker usw.

Nach erfolgreichem Schulbesuch kann die Ausbildungsdauer in bestimmten technischen Berufen gekürzt werden, darauf besteht jedoch kein Rechtsanspruch.

Als Alternative zur Berufsausbildung könnten die Absolventen auch ein Studium an einer Fachhochschule aufnehmen. Dazu muss zusätzlich ein 24 - wöchiges Praktikum nachgewiesen werden. Wenn ein Schüler den Bildungsgang erfolgreich beendet, bescheinigt ihm die Schule aufgrund des praxisorientierten Unterrichtsangebotes bereits ein Praktikum von 10 Wochen. So wären nur 14 Wochen Praktikum zu absolvieren.

Ferner besteht die Möglichkeit ein Duales Studium zu beginnen, d.h. gleichzeitig in Zusammenarbeit mit einem Ausbildungspartner eine Berufsausbildung und ein Studium zu absolvieren.

Aufnahmevoraussetzung

In die Höhere Berufsfachschule für Technik wird aufgenommen, wer den Sekundarabschluss I – Fachoberschulreife – erworben hat, oder Schülerinnen und Schüler, die am Gymnasium nach Klasse 9 die Versetzung in die Klasse 10 erreicht haben.

Unterrichtsinhalt

Die Unterrichtsgestaltung orientiert sich überwiegend an berufsspezifischen und praxisorientierten Aufgabenstellungen. Hierzu stehen sehr gut ausgerüstete Werkstätten und Laborräume zur Verfügung.

Im berufsübergreifenden Bereich werden die Fächer

  • Deutsch,
  • Religion,
  • Politik und
  • Sport unterrichtet.

Zum berufsbezogenen Bereich gehören die Fächer

  • Maschinenbau- und Systemtechnik,
  • Steuerungs- und Regelungstechnik,
  • Mathematik,
  • Chemie,
  • Wirtschaftslehre,
  • Englisch sowie
  • Niederländisch.

Zudem wird im Differenzierungsbereich Informationstechnik und Werkstattunterricht angeboten.

Der Bildungsgang dauert zwei Jahre in Tagesform. Der wöchentliche Unterrichtsumfang beträgt ca. 34 Stunden.

Abschluss und Berechtigung

Der Bildungsgang schließt mit einer Abschlussprüfung (schulischer Teil der Fachhochschulreife) ab. Die Abschlüsse gelten als sehr gute Voraussetzung für eine weitere Ausbildung im technischen Bereich.

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und ggfs. aus einem mündlichen Teil. Der schriftliche Teil der Prüfung dauert jeweils 180 Minuten und umfasst die Fächer:

  • Deutsch,
  • Englisch,
  • Mathematik,
  • und ein berufsbezogenes Fach.

Das Abschlusszeugnis berechtigt in Verbindung mit einem halbjährigen Praktikum, einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung oder einer mindestens zweijährigen Berufstätigkeit zum Besuch einer Fachhochschule.

Das einschlägige halbjährige Praktikum kann unmittelbar vor, während oder nach dem Besuch des Bildungsgangs in Abschnitten von jeweils mindestens zwei Wochen abgeleistet werden. Ferienpraktika werden voll anerkannt.

Zusatzqualifikationen Euregiokompetenz

Die Schüler können die Zusatzqualifikation der Euregiokompetenz am Berufskolleg in Erkelenz erwerben. Dazu werden zusätzlich zum regulären Unterricht euregiospezifische Lerninhalte behandelt. Ferner werden die Schüler besonders in der Niederländischen Sprache gefördert. Neben einem zweiwöchigen Praktikum im Ausland gehört auch eine Abschlussprüfung zum Erwerb der Euregiokompetenz.