Flyer
Zusatzangebot Fachhochschulreife

Blockplan 16/17

Merkblatt Einschulung


Der Beruf

des Anlagenmechanikers ist ein moderner und vielseitiger und krisenfester Beruf in den Bereichen

  • Energieversorgung
  • Energiegewinnung
  • Wärmetransport
  • Hygiene
  • Badkomfort

Die Auszubildenden
sind i.d.R. junge Menschen mit Interesse an innovativer Technik, Kundenberatung und handwerklicher Arbeit.

Das Lehrerteam
besteht aus 9 Lehrerinnen und Lehrern mit z. T. langjähriger pädagogischer Erfahrung. Einige Lehrer haben zusätzlich zu Ihrer Lehrerausbildung Praxiserfahrung in einem Handwerks- oder Ingenieurberuf.

 

Sie nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil, um neue pädagogische Entwicklungen bzw. auch um aktuelle Technik in den Unterricht zu integrieren.

Die Unterrichtsinhalte
orientieren sich an der Lernfelddidaktik für den seit 2003 eingeführten Beruf des Anlagenmechanikers und sind praxisnah ausgewählt.

Die Unterrichtsmethode
berücksichtigt zeitgemäße pädagogische Erfordernisse. Lernfeldorientierte Didaktik, Laborunterricht, Gruppen- und Partnerarbeit, Präsentation von Ergebnissen und die Eigenaktivität fördernde Lern- und Arbeitstechniken sind darauf ausgerichtet Human- Sozial- und Sachkompetenz zu fördern.


Die Labors
befinden sich gleich neben den Klassenräumen und werden direkt aus dem Unterrichtsgeschehen heraus benutzt. Die technische Ausstattung ist sehr reichhaltig. Sie wird von der Industrie großzügig unterstützt und auf den Stand der Technik gehalten. Im Labor befinden sich aber auch Arbeitswände, an denen modulare Systeme für grundlegende physikalische Versuche aufgebaut werden können. Der Umgang mit hochwertigen Geräten, Gefahrstoffen wie Gas, Öl, Druck, Elektrizität und Heißwasser erwartet von den Schülern ein hohes Maß an Verantwortung.

 

Die Zusammenarbeit mit den Betrieben
ist vom SHK-Team immer als ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung betrachtet worden. Viele Meister und Gesellen arbeiten seit Jahren im Prüfungsausschuss mit und engagieren sich für ihre Auszubildenden.

Die Unterrichtszeiten
sind von 7.30 Uhr bis 14.15 Uhr.

Der Blockunterricht
hat sich seit vielen Jahren im SHK-Handwerk bewährt und unterstützt insbesondere die Strukturierung der Unterrichtsinhalte durch die Lernfelder.

Die Blocktermine werden mit der Kreishandwerkerschaft abgesprochen. Die Unterrichtsinhalte der Blöcke ergeben sich aus den jeweiligen Lernfeldern und sind mit den Lerninhalten der überbetrieblichen Ausbildung der Kreishandwerkerschaft abgestimmt.

Jährlich finden 4 in der Regel 3-wöchige Blöcke statt, die sich gleichmäßig über das Schuljahr verteilen.

An jedem Blockende wird den Auszubildenden ein Zertifikat und ein Diagramm ausgehändigt, in dem Leistungsstand, bearbeitete Inhalte und Selbsteinschätzung dokumentiert werden.

Die Zeugnisse
gibt es am Ende eines Schuljahres, also jeweils am Ende des letzten Blockes. Sie sind unbedingt dem Ausbildungsbetrieb vorzulegen. Mit dem Abschluss der Berufsschule kann der Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder sogar die Fachoberschulreife erreicht werden wenn diese Abschlüsse bisher noch nicht vorlagen und wenn ein bestimmter Notendurchschnitt vorliegt. Für die Fachoberschulreife muss ein 80-stündiger Englischunterricht besucht werden, der am Berufskolleg angeboten wird. (Termine im Sekretariat)

Die Krankmeldungen
sind möglichst sofort telefonisch und spätestens am dritten Tag schriftlich an den Klassenlehrer zu richten.

Die Einschulung
findet jeweils am ersten Schultag nach den Sommerferien statt. An diesem Tag fällt der reguläre Unterricht aus. Den neuen Auszubildenden wird der Bildungsgang SHK vorgestellt, die Blockzeiten mitgeteilt und ein Merkblatt zur Einschulung erläutert.