Flyer Lagerlogistik                     Flyer Fachlagerist

In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen in den Industrie- und Handelsbetrieben im Bereich der Lagerlogistik in vieler Hinsicht bedeutend geändert.

Die Tätigkeiten im Lager haben sich grundlegend gewandelt. In zunehmendem Maße werden moderne Technologien eingesetzt, die technische Fertigkeiten und Kenntnisse erfordern, um die gestiegenen Anforderungen erfüllen zu können.

 Aus diesem Grund war es erforderlich, die Ausbildungsinhalte des Berufes Fachkraft für Lagerlogistik den geänderten Gegebenheiten anzupassen. 

Die Verordnung für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik trat zum 01. August 2004 in Kraft.

Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen in Logistikzentren, Industriebetrieben, Speditionen und im Versandhandel Waren aller Art an und prüfen anhand der Begleitpapiere Menge und Beschaffenheit. Sie organisieren die Entladung, sortieren die Güter und lagern sie sachgerecht an vorher bereits eingeplanten Plätzen. Dabei achten sie darauf, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden, und regulieren z. B. Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Im Warenausgang planen sie Auslieferungstouren und ermitteln die günstigste Versandart. Sie stellen Lieferungen zusammen, verpacken die Ware und erstellen die Begleitpapiere wie Lieferscheine oder Zollerklärungen. Außerdem beladen sie LKW, Container oder Eisenbahnwaggons, bedienen geeignete Hilfen wie Gabelstapler und sichern die Fracht gegen Verrutschen oder Auslaufen.

Darüber hinaus optimieren Fachkräfte für Lagerlogistik den innerbetrieblichen Informations-, Material- und Wertefluss von der Beschaffung bis zum Absatz. Sie erkunden Warenbezugsquellen, erarbeiten Angebotsvergleiche, bestellen Waren und veranlassen deren Bezahlung. Das Berechnen von Lagerkennziffern, Inventurarbeiten und einfache Jahresabschlüsse gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben.

Fachkräfte für Lagerlogistik sind in allen Branchen beschäftigt. Infrage kommen dabei alle Betriebe, die über eine Lagerhaltung verfügen.

Fachkraft für Lagerlogistik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird in Industrie und Handel angeboten.

 Die schulische Ausbildung der Fachkraft für Lagerlogistik findet am Berufskolleg in Erkelenz statt. Die Auszubildenden besuchen an zwei Vormittagen in der Woche den Berufsschulunterricht.

Der Unterricht im berufsbezogenen Bereich deckt die folgenden Lernfelder ab:

Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf

Fachkraft für Lagerlogistik

Lernfelder

Zeitrichtwerte

in Unterrichtsstunden

 

 

1. Jahr

2. Jahr

3. Jahr

1

Güter annehmen und kontrollieren

80

 

 

2

Güter lagern

100

 

 

3

Güter bearbeiten

60

 

 

4

Güter im Betrieb transportieren

40

 

 

5

Güter kommissionieren

 

80

 

6

Güter verpacken

 

80

 

7

Touren planen

 

40

 

8

Güter verladen

 

80

 

9

Güter versenden

 

 

80

10

Logistische Prozesse optimieren

 

 

80

11

Güter beschaffen

 

 

40

12

Kennzahlen ermitteln und auswerten

 

 

80

Summen: insgesamt 840 Stunden 

280

280

280

  Nach der Rahmenvereinbarung für die Berufsschule hat die Berufsschule zum Ziel,

  • eine Berufsfähigkeit zu vermitteln, die Fachkompetenz mit allgemeinen Fähigkeiten humaner und sozialer Art verbindet;
  • berufliche Flexibilität zur Bewältigung der sich wandelnden Anforderungen in Arbeitswelt und Gesellschaft im Hinblick auf das Zusammenwachsen Europas zu entwickeln;
  • die Bereitschaft zur beruflichen Fort-und Weiterbildung zu wecken.

In den Fächern des berufsbezogenen Bereiches und den Fächern des berufsübergreifenden Bereiches (Deutsch/Kommunikation, Politik, Religion und Sport) werden die Auszubildenden auf die Bewältigung der Herausforderungen der Berufswelt vorbereitet.

Die Zwischenprüfung legen die Auszubildenden in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres ab.

In dieser Prüfung führen sie in höchstens 90 Minuten eine praktische Arbeitsaufgabe durch. Weiterhin sollen sie in höchstens 90 Minuten praxisbezogene Aufgaben schriftlich bearbeiten.

Die Abschlussprüfung besteht aus vier Prüfungsbereichen:

1) Praktische Arbeitsaufgaben

2) Prozesse der Lagerlogistik

3) Rationeller und qualitätssichernder Güterumschlag

4) Wirtschats- und Sozialkunde

Die Prüfungen in den Prüfungsbereichen nach den Nummern 2-4 sind schriftlich durchzuführen.

 
Ansprechpartnerin:

Frau Görtz-Jennes

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Fachlageristen

In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen in den Industrie- und Handelsbetrieben im Bereich der Lagerlogistik in vieler Hinsicht bedeutend geändert.

Die Tätigkeiten im Lager haben sich grundlegend gewandelt. In zunehmendem Maße werden moderne Technologien eingesetzt, die technische Fertigkeiten und Kenntnisse erfordern, um die gestiegenen Anforderungen erfüllen zu können.

Aus diesem Grund war es erforderlich, die Ausbildungsinhalte des Ausbildungsberufes Fachlagerist / Fachlageristin den geänderten Gegebenheiten anzupassen.

Die Verordnung für die Berufsausbildung zum Fachlageristen trat zum 01. August 2004 in Kraft.  

Der sachgerechte Umgang mit Gütern im Lager ist ein wichtiges Handlungsfeld für die Fachlageristin /den Fachlageristen. Zu den Aufgabengebieten gehören neben der Warenannahme- und Eingangskontrolle auch eine sachorientierte Einlagerung sowie die Behandlung und der Transport der Güter. Ebenso sind Kenntnisse der arbeitsplatzbezogenen Software erforderlich wie die Beachtung bestehender sicherheitsrechtlicher Vorgaben.

Die Tätigkeit der Fachlageristin / des Fachlageristen erfordert fachspezifische Kenntnisse über unterschiedliche Verpackungsmittel und Verpackungshilfsmittel sowie über die besonderen Arbeitssicherheitsvorschriften im Umgang mit gefährlichen Stoffen.

Fachlageristinnen / Fachlageristen sind in allen Branchen beschäftigt. Infrage kommen dabei alle Betriebe, die über eine Lagerhaltung verfügen.

Fachlageristin / Fachlagerist ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 2-jährige Ausbildung wird in Industrie und Handel angeboten.

Die schulische Ausbildung der Fachlageristin / des Fachlageristen findet am Berufskolleg in Erkelenz statt. Die Auszubildenden besuchen an zwei Vormittagen in der Woche den Berufsschulunterricht.

Der Unterricht im berufsbezogenen Bereich deckt die folgenden Lernfelder ab:

Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf

Fachkraft für Lagerlogistik

 

Lernfelder

Zeitrichtwerte

in Unterrichtsstunden

 

 

 

1. Jahr

2. Jahr

1

Güter annehmen und kontrollieren

80

 

2

Güter lagern

100

 

3

Güter bearbeiten

60

 

4

Güter im Betrieb transportieren

40

 

5

Güter kommissionieren

 

60

6

Güter verpacken

 

80

7

Güter verladen

 

80

8

Güter versenden

 

60

Summen: insgesamt 560 Stunden

280

280

 

 

 

 

 

 Nach der Rahmenvereinbarung für die Berufsschule hat die Berufsschule zum Ziel,

  • eine Berufsfähigkeit zu vermitteln, die Fachkompetenz mit allgemeinen Fähigkeiten humaner und sozialer Art verbindet;
  • berufliche Flexibilität zur Bewältigung der sich wandelnden Anforderungen in Arbeitswelt und Gesellschaft im Hinblick auf das Zusammenwachsen Europas zu entwickeln;
  • die Bereitschaft zur beruflichen Fort-und Weiterbildung zu wecken.

In den Fächern des berufsbezogenen Bereiches und den Fächern des berufsübergreifenden Bereiches (Deutsch/Kommunikation, Politik, Religion und Sport) werden die Auszubildenden auf die Bewältigung der Herausforderungen der Berufswelt vorbereitet.

Die Zwischenprüfung soll am Ende des ersten Ausbildungsjahres stattfinden.

Der Prüfling soll in höchstens 90 Minuten eine Arbeitsaufgabe durchführen, die mindestens eines der folgenden Gebiete beinhalten sol:

1. Entladen und Kontrollieren einer Lieferung

2. Einlagern von Gütern nach Güterarten

Die Abschlussprüfung besteht aus vier Prüfungsbereichen:

1) Praktische Arbeitsaufgaben

2) Lagerprozesse

3) Güterbewegung

4) Wirtschafts- und Sozialkunde

Die Prüfungen in den Prüfungsbereichen nach den Nummern 2-4 sind schriftlich durchzuführen.

 

Ansprechpartnerin:

Frau Görtz-Jennes

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

         

 

 

 

 

 

 

 

 

Lagerlogistik: Seminar Ladungssicherung

Im Rahmen der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik/Fachlageristen sind die rechtlichen und physikalischen Grundlagen der Ladungssicherung ein Bereich in der theoretischen Ausbildung der Berufsausbildung.

Das Berufskolleg Erkelenz bietet die Möglichkeit, über die Inhalte des Berufsschulunterrichts hinaus, ergänzende theoretische und praktische Erfahrungen zu diesem Thema zu erlangen.

Das Seminar zum Thema „Ladungssicherung“ wird für die Auszubildenden der Mittelstufe des Bildungsganges Lagerlogistik durchgeführt. Die Teilnahme am Seminar ist für die Auszubildenden und Ausbildungsbetriebe kostenlos und wird mit einem Zertifikat bescheinigt.

Das Seminar „Ladungssicherung“ führt das Berufskolleg Erkelenz in Zusammenarbeit mit dem THW Mönchengladbach durch.

Auf dem Gelände des THW Mönchengladbach werden u.a. bei Fahrten mit einem vollbeladenen Lastkraftwagen, die Unterschiede von sachgemäßer und unsachgemäßer Ladungssicherung anschaulich demonstriert.

Durch das praxisorientierte Seminar können, die in der Berufsschule theoretisch erworbenen Kenntnisse zur Anschlag- und Zurrtechnik mit Zurrgurtsystemen und speziellen Zughebelratschen eindrucksvoll überprüft werden.