Flyer

Der neue Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“ vereint ab dem 01. August 2014 die drei bisherigen Berufe „Bürokaufmann/Bürokauffrau“, „Kaufmann/frau für Bürokommunikation“ und „Fachangestellte/r für Bürokommunikation“. Damit soll ein attraktives, klar strukturiertes und modernes Angebot für unterschiedliche Brachen entstehen.

Die Ausbildungsdauer beträgt i. d. R. 3 Jahre.

Kaufleute für Büromanagement sind in Industrie- und Handwerksbetrieben, im Handel und Dienstleistungsbereich sowie im öffentlichen Dienst tätig.

Es handelt sich um einen Querschnittsberuf, der nicht auf den Personalbedarf eines einzelnen Wirtschaftszweiges zugeschnitten ist.                                                                                              

Der inhaltliche Schwerpunkt des modernisierten Berufs orientiert sich eng an Büro- und Geschäftsprozessen und legt damit eine gemeinsame Basis an Qualifikationen und Lernzielen zur Bearbeitung betrieblicher Fachaufgaben. Diese beiden Kernqualifikationen sind für alle neuen Auszubildenden verpflichtend.

Neben den beiden Kernqualifikationen,  gibt es zehn Wahlqualifikationen aus denen die Unternehmen zwei auswählen können. Das bietet den Betrieben die Möglichkeit noch flexibler entsprechend ihrem Leistungsprofil auszubilden.

  1. Auftragssteuerung und –koordination
  2. Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  3. Kaufmännische Abläufe in kleinen und mittleren Unternehmen
  4. Einkauf und Logistik
  5. Personalwirtschaft
  6. Marketing und Vertrieb
  7. Assistenz und Sekretariat
  8. Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
  9. Verwaltung und Recht (nur für ö.D.)
  10. Öffentliche Finanzwirtschaft (nur für ö.D.)

 

Das Berufskolleg des Kreises Heinsberg in Erkelenz übernimmt als Partner im dualen System den schulischen Teil der Berufsausbildung. Die schulische Ausbildung erfolgt in Teilzeitform. Die Auszubildenden besuchen an zwei Vormittagen in der Woche den Berufsschulunterricht.

Die 13 Lernfelder des schulischen Rahmenlehrplans sind auf die Qualitätsanforderung der Betriebe abgestimmt. In den Büros werden verstärkt moderne Informations- und Kommunikationstechniken eingesetzt. Das Lernen in der Berufsschule zielt auf die Entwicklung einer umfassenden Handlungskompetenz ab. Mit der praktischen Umsetzung aller Phasen einer betrieblichen Handlungssituation in Lernsituationen wird dabei Lernen in und aus der Arbeit vollzogen.

Die Inhalte der Lernfelder sind in den folgenden berufsbezogenen Bündelungsfächern zusammengefasst:

 

  • Büroprozesse
  • Geschäftsprozesse*
  • Steuerung u. Kontrolle
  • Fremdsprachliche Kommunikation

 

*TV und Tabellenkalkulation implementiert

 

Der Unterricht wird durch folgende allgemeinbildende Fächer ergänzt:

Deutsch/Kommunikation, Religionslehre, Sport/Gesundheitsförderung,

Politik/Gesellschaftslehre.

 

Der 1. Teil der Abschlussprüfung (Informationstechnisches Büromanagement) findet bereits nach 18 Monaten statt – der 2. Teil wie gewohnt am Ende der Ausbildung  (gestreckte Abschlussprüfung).  Die bisherige Zwischenprüfung entfällt.

  

 

  • Ausstattung der Fachräume mit aktueller Technik und neuster Software
  • Kooperation mit der IHK und der HWK
  • Mitarbeit der Lehrer/innen in den Prüfungsausschüssen
  • Kommunikationstraining
  • KMK Zertifikat in Englisch
  • Kompaktwochen zur intensiven Prüfungsvorbereitung

 

 

 

Ansprechpartner

Herbert Zander, Bildungsgangleiter

Judith Israel, Bildungsgangleiterin