slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06

Auch in diesem Jahr haben sich die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs in Erkelenz auf den Wettbewerb „Jugend debattiert“ vorbereitet.

Als fester Bestandteil der unterrichtlichen Arbeit am Berufskolleg haben die Debattanten in verschiedenen Übungsdebatten im Klassenverbund die notwendigen Kenntnisse erlangt, um an dem schulinternen Wettbewerb am 03.02.2016 teilzunehmen.

Die Teilnehmerliste war mit 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmern so gut gefüllt, dass in vier Gruppen die vier punktbesten Debattanten ermittelt werden mussten, die sich dann im Finale noch einmal vor der vierköpfigen Jury messen durften.

Unser Schulleiter Paul-Günther Threin konnte auch in diesem Jahr wieder einen Kommunalpolitiker, den Erkelenzer Bürgermeister Peter Jansen, dafür gewinnen, die Schirmherrschaft für den Schulwettbewerb zu übernehmen.

Im Vordergrund der diesjährigen Debatte stand das Thema: „Soll es in Deutschland ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1000 Euro für jedermann geben?“. Dies wurde in der Finalrunde von den Schülern Michael Wagner (17 Jahre), Hamza Börek (18), Florian Lindwehr (22) und Lars Rapp (16) in einer guten und sachlichen Debatte mit hohem Niveau debattiert. Hierbei hatten Michael Wagner und Hamza Börek die Positionen „pro“ übernommen, den Standpunkt „contra“ vertraten Florian Lindwehr und Lars Rapp.

Am Ende konnte jedoch nur einer gewinnen: Es ist Florian, der auf Rang eins kommt, Zweiter wird Michael - beide hatten sich für die nächste Runde qualifiziert, die am 18. Februar im Aachener Couven-Gymnasium stattfand. Doch nicht nur die beiden Erstplatzierten, sondern auch die Dritt- und Viertplatzierten durften sich im Aachener Couven-Gymnasium mit den Gewinnern der anderen Teilnehmerschulen messen.

Während der Qualifikationsrunde für den Regionalentscheid in der Karlsstadt schlugen sich alle Teilnehmer durchweg gut. Zu den Debattenfragen „Sollen regionale Dialekte in der Schule unterrichtet werden?“ und „Sollen Schulen im Rheinland am Karnevalsdonnerstag oder -dienstag eine schulische Karnevalsfeier durchführen?“ standen die vier Erkelenzer Schüler anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus dem gesamten Aachener und Heinsberger Raum gegenüber und debattierten mit überzeugenden und schlagfertigen Argumenten.

Trotz durchweg guter Leistungen hat es leider nicht für die ersten vier Platzierungen gereicht. Dennoch möchten alle Debattanten im nächsten Jahr wieder an diesem Wettbewerb teilnehmen.